Sonntag, 19. Januar 2014

Jessica Martinez: Virtuosity

Hallo zusammen,

das Buch habe ich vor zwei Jahren mit 16 zu meiner Firmung geschenkt bekommen und dachte im ersten Moment: Oh nein, nicht schon wieder so eine ätzende Liebesgeschichte. Nach Twilight brauchte ich erstmal was anderes. Das ich das Buch einmal mögen würde, hätte ich damals nicht gedacht. Aber bevor ich dazu kommen, wie ich dieses Buch lieben gelernt habe, erstmal der Inhalt.



Der Name der Protagonisten ist nicht zufällig gewählt. Carmen, der Name einer Oper, welche heute zu den meist gespielten der Welt gehört. Den wenigsten wird das jetzt etwas sagen, aber ich bin mir sicher, ihr kennt eine Stelle aus Carmen und zwar die wunderschönes Ouvertüre.
 


Hatte ich recht, kanntet ihr kamen? Lasst es mich wissen und schreibt es in die Kommentarbox. Bevor ich jetzt ganz Carmen verfalle, erzähle ich auch lieber noch etwas über die Protagonistin Carmen. Die Violinistin verliebt sich in ihren Konkurrenten Jeremy. Zugegeben der Typ hat zwischendurch mal komische Anwandlungen, er will das Carmen des Wettbewerb absichtlich verliert. Das ist nicht gerade "Gentleman like", aber gut. Er hat dafür seine Gründe. Sonst ist er aber vollkommen okay, zumindest in meinen Augen.

Zurück zu Carmen. Sie trifft sich heimlich mit Jeremy, da ihre Mutter komplett gegen diese Beziehung ist. Carmen soll gewinnen und sich nicht durch Schmetterlinge im Buch verwirren lassen. Die Mutter ist ein typische Beispiel für Mütter, deren Träume nicht verwirklicht wurden und das jetzt die Kinder richten sollen. Carmen bekommt Privatunterricht und ihre beste Freundin ist die Privatlehrerin und das alles für die Karriere. Während andere in der Schule sitzen tourt Carmen durch Europa. Im großen und ganzen hat sie eine schreckliche Kindheit und man kann ihr das Glück mit Jeremy nur wünschen, wenn da nicht dieser Wettbewerb wäre, den beide gewinnen wollen, aber den nur einer gewinnen kann. Auch wenn man fest an seine Liebe glaubt, einen so großen Wettbewerb würde wohl keine Liebe stand halten. Der Leser hofft bis zur letzten Minute, dass der Wettbewerb ihrer Liebe nicht schadet, doch dann kommt alles anders. 

Man merkt wie Carmen mit ihrer ersten großen Liebe der Musik zu kämpfen hat. Sie nimmt Tabletten vor jedem Auftritt, damit sie ihre Nervosität in den Griff bekommt. Diese Tabletten verhindern, dass sie bei Auftritten frei ist und ganz der Musik verfallen kann. Sie will perfekt sein, aber durch die Tabletten schafft sie nur 99% der angestrebten 100% zur Perfektion. Jeremy spielt ohne Tabletten, er wirkt während seinen Auftritten frei und ganz mit der Musik verbunden. Durch Jeremy versucht sie die Tabletten abzusetzen. Dieser Schritt ist der erste Schritt in ein neues Leben.

Die Autorin hat früher selbst einmal in einem Orchester gespielt und das merkt man. Ich spiele selber als Hobby in einem Orchester und ich kann sogar mit Carmen mitfühlen. Es gab Zeiten da war ich so aufgeregt vor Auftritten, dass ich am Liebsten nur noch Tabletten zur Beruhigung genommen hätte. Zum Glück habe ich bessere Eltern als Carmen, die dazu nein gesagt haben. 

In dem Buch geht es um eine Liebesgeschichte, welche wunderschön von der Musik ummandelt wird. Dadurch wird das Buch zu einem wunderbaren Buch, in welchem nicht nur die Liebesgeschichte im Mittelpunkt steht, sondern Carmen mit ihren zwei Lieben, Jeremy und die Musik. Zu der Musik gehören der Wettbewerb, die Tabletten und ihre Mutter, zu Jeremy gehört die Liebe und die Carmen, die es außerhalb der Musik gibt. Eine Carmen, die im Laufe des Buches eine wichtige Entscheidung treffen muss. Schlägt ihr Herz für die Musik oder für die Liebe? Was meint ihr, wie wird sie sich entscheiden? 

lg eure Florenca


Kurz und knapp ...

Autorin: Jessica Martinez
Titel: Virtuosity
ISBN: 978-3-414-82322-9
Verlag: Boje
Preis: 12,99€ (D), 13,40€ (A)
Seiten: 252
Bewertung: 4,5 von 5 möglichen Sternen
Leseprobe: bucher.de

Kommentare:

  1. Hey Ich habe Carmen wiedererkannt und ich habe es auch gelesen und fand es echt gut.
    Ich gebe dir voll Recht, Jeremy hat manchmal seltsame Anwandlungen.
    Ich finde es stark, wie Carmen mit ihrer Situation zu kämpfen hat und das alles so gut schafft

    LG Lesemaus

    Mein Blog http://my-dreams-about-books.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Hi Flo,
    mich hat das Buch richtig überrascht, vermutlich aufgrund der mädchenhaften Covergestaltung hab ich gar nicht so viel erwartet, aber dann war das Buch auf einmal ungewöhnlich tiefgründig und ernst. Ich fand es toll, einen Einblick in den harten Konkurrenzkampf zu kriegen und war mit dem Ausgang der Geschichte auch sehr zufrieden.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Kommentar! Schau doch in ein paar Tagen noch einmal vorbei, dann habe ich bestimmt geantwortet. LG Florenca