Dienstag, 25. März 2014

Blogparade: Taschenbuch oder eBook? Was liest du lieber?

Hallo zusammen,

bei der lieben Ann-Bettina habe ich folgende tolle Blogparade entdeckt:


Und darum geht es:
Angeregt durch die Beobachtung, dass manche Autor/innen nur eBooks, andere nur Taschenbücher und einige beides heraus geben, möchte ich in dieser Blogparade  eure Meinung wissen. Habt Ihr Präferenzen oder nehmt ihr es einfach wie es kommt? Und wie sieht es mit Zeitungen und Zeitschriften aus? Lieber auf Papier oder digital?
Den Zeitschriftenteil habe ich weggelassen, da ich eigentlich keine Zeitschriften lese, außer vielleicht bei meiner Oma mal die Lea oder was bei ihr so rumliegt.

Bevorzugst du Taschenbücher oder eBook oder ist dir das egal?
Wenn es die Bücher auch als Taschenbücher gibt und das Taschenbuch jetzt nicht 5€ teurer ist, als das eBook, kaufe ich meistens das Taschenbuch.

Im Allgemeinen nutze ich mein Kindle eher, um Bücher zu lesen, die nicht als gedruckte Version erscheinen werden. Zum Beispiel Carlen hat jetzt einen Verlag gegründet, bei welchen es nur eBooks gibt, da bleibt einem nichts anderes übrig, als es so zu kaufen. 


Welche Vor- und Nachteile haben Taschenbücher?
Bei Taschenbüchern hat man etwas Gedrucktes in der Hand und diesen typischen Geruch von Papier, den ich über alles liebe. Man hat einfach ein anderes Gefühl beim Lesen, als mit einem Kindle und man kann leichter querlesen, dass geht bei einem eBook sehr, sehr schlecht.

Der Nachteil ist, Bücher brauchen Platz und der ist bei mir Mangelware. 


Welche Vor- und Nachteile haben eBooks?
Ein Vorteil ist wohl, dass das eBook Angebot immens ist. Der daraus folgende Nachteil ist, dass jeder sein eBook auf den Markt schmeißen kann und das Niveau von eBooks weit unter dem von Büchern liegt, die ein Verlag oder ein Lektor vorher bearbeitet hat. 

Was ich allerdings manchmal sehr übertrieben finde, ist der von den Verlagen festgelegt eBook Preis. Ich persönlich würde nie mehr als fünf Euro für ein eBook hinblättern. Das manche Verlage für eBooks fast 15 Euro oder mehr verlangen, finde ich reine Geldmacherei auf Kosten der Käufer. Ich glaube nicht, dass ein Autor mehr an einem eBook als an einem gedrucktem Buch verdient und sehe hinter den hohen Preisen von eBooks eher einen Mehrgewinn für Verlage, als für Autoren. 


Machst du deine Buch-Kaufentscheidung davon abhängig, ob das Buch in der von dir bevorzugten Version angeboten wird?

Nein, dass auf keinen Fall. Ich mache eher meine Kaufentscheidung davon abhänig, wie teuer das Buch als Hardcover, Taschenbuch oder eBook ist. 

Am liebsten kaufe ich Taschenbücher, weil die Meisten mit 10€ ein gutes Preis- Leistungsverhältnis haben. Ich persönliche finde Hardcover mit fast 20€ einfach viel zu teuer, wenn man es als Taschenbuch auch günstiger bekommt. Wenn mich das Buch wirklich interessiert, kaufe ich auch mal ein Hardcover oder schaue, ob das jeweilige eBook wesentlich günstiger ist. Wegen 2€, die ich eingespart habe, kaufe ich aber noch kein eBook, da stelle ich mir lieber ein Buch ins Regal.


Was meint ihr? eBook oder Taschenbuch?

Ich freue mich auf eure Meinung

lg eure Florenca

Kommentare:

  1. Hallo,
    schön, dass du an meiner Blogparade teilnimmst.
    Ich bin auch der (Papier-) Bücher-Typ :-) Allerdings wird der Platz bei mir so langsam auch zum Problem. Ich kann mich halt nur schwer von Büchern trennen. Vielleicht sollte ich mal wieder einen Schwung Bücher zu unserer Bücherei bringen.
    Viele Grüße
    Ann-Bettina

    AntwortenLöschen
  2. Schöner Einwand, dass es Verlage nur für eBooks gibt, und das zukünftig (noch stärker als schon jetzt) nicht jedes Werk in den Druck schaffen wird!
    Wer also ale Leseoptionen haben möchte wird um einen eBook reader nicht herumkommen.
    Das Argument ist mir bei meinem Artikel, den ich für die Blogparde geschrieben habe gar nicht so stark in den Sinn gekommen. Beste Grüße

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Kommentar! Schau doch in ein paar Tagen noch einmal vorbei, dann habe ich bestimmt geantwortet. LG Florenca