Mittwoch, 9. September 2015

[Rezension] Amy Ewing: Das Juwel - Die Gabe

Wie ich euch gestern schon auf Instagram verraten habe, kommt heute eine neue Rezi online.
______________________________________________________________

 Autorinnen: Amy Ewing
Titel:  Das Juwel
Reihe: Band 1
Untertiltel: Die Gabe
Umschlag: Hardcover mit Schutzumschlag
Genre: Dystopie
Verlag: FBJ
Preis: € 16,99 [D] 
Seiten: 448
Empfohlens Alter: ab 14

Text & Cover nach FJB
______________________________________________________________


Violet Lasting ist etwas Besonderes. Sie kann durch bloße Vorstellungskraft Dinge verändern und wachsen lassen. Deshalb wird sie auserwählt, ein Leben im Juwel zu führen. Sie entkommt bitterer Armut und wird auf einer großen Auktion an die Herzogin vom See verkauft, um bei ihr zu wohnen. Eine faszinierende, prunkvolle Welt erwartet sie. Doch das neue Leben fordert ein großes Opfer von ihr: gegen ihren Willen und unter Einsatz all ihrer Kraft soll sie der Herzogin ein Kind schenken.

Wie soll Violet in dieser Welt voller Gefahren und Palastintrigen bestehen?
Als sie sich verliebt, setzt sie nicht nur ihre eigene Freiheit aufs Spiel.







Schreibstil
Der Schreibstil der Autorin hat mir gefallen, allerdings war er für meinen Geschmack etwas zu ausführlich. Die Beschreibungen am Anfang des Buches und die Einführung in die eigentliche Handlung dauerten für mich viel zu lange und hätten auch auf einer Seite erläutert werden können. Im Allgemeinen brauchte das Buch viel zu lange, um in Fahrt zu kommen. Hätte es nicht dieses total gemeine Ende gegeben, hätte ich die Reihe an dieser Stelle abgebrochen.

Meine Meinung 
Violet wird in das Juwel verkauft, um der Herzogin vom See ein Kind zu schenken, da Adelige in der Dystopie keine Kinder mehr bekommen können. Violet kommt ins Juwel und die Geschichte plätschert bis zum Ende vor sich hin, ohne dass etwas allzu spannendes passiert. Es werden große Feste und tollen Roben beschrieben, für die man mich leider nicht gewinnen konnte. Gegen Ende kommt ein großer Showdown, der das Buch noch einmal richtig spannend gemacht hat. Die letzten 100 Seiten haben die Bewertung des Buches noch einmal rausgerissen.

Dagegen konnte mich die Liebesgeschichte, die am Ende auch noch einmal fahrt aufnimmt, nicht überzeugen. Es gab kein Kribbeln, keine Spannungen beim Lesern ... Violet verliebte sich, ohne dass ich dadurch groß berührt wurde.

Charaktere
Violet ist ein Charakter, der im Juwel an allem etwas auszusetzen hat. Ich finde absolut zu Unrecht, denn ihr geht es im Vergleich zu anderen Mädchen im Juwel noch sehr gut. Die Herzogin bemüht sich wirklich, dass es ihr an nichts fehlt und umsorgt sie so gut es geht. Ein großes Problem während des Lesen bestand darin, dass ich kein großer Fan von Violet bin und mir vermutlich damit das ganze Leseerlebnis runiert wurde.








Allein das Ende konnte dafür sorgen, dass diese Bewertung hier so steht. Ich werde im Herbst mit der Reihe fortfahren und dann entscheiden, wohin die Reise gehen wird. Wie hat euch der Auftakt der Reihe gefallen?

3,5 von fünf möglichen Engelchen.

Vielen Dank an FBJ Verlag und LovelyBooks für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

 lg eure Florenca

Kommentare:

  1. Ich bin SO froh, endlich mal eine kritische Stimmung zu lesen. Ich habe ganz ehrlich bei den vielen Lobeshymnen das Gefühl, die haben alle noch nie eine glaubwürdige Liebesgeschichte gelesen?! O.o

    Violet mochte ich zumindest ab der Hälfte, als sie auf Ash trifft, auch gar nicht mehr. Sie verwandelt sich da in ein gackerndes und dummes Kleinkind, das nichts allein kann. Schrecklich!

    Danke für deine ehrliche Meinung, jetzt bin ich beruhigt ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte :) Bei manchen Büchern kann man die ganzen Lobeshymnen wirklich nicht verstehen. Selection, Chroniken der Unterwelt ... war auch nicht so mein Fall.

      lg Florenca

      Löschen

Vielen Dank für dein Kommentar! Schau doch in ein paar Tagen noch einmal vorbei, dann habe ich bestimmt geantwortet. LG Florenca